ZePaK

Zecken und ihre Pathogene im Klimawandel

Project logo

Schon die in Deutschland heimischen Zecken wie der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) stellen in Deutschland ein erhebliches Problem für die öffentliche Gesundheit dar. Krankheiten wie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose treten jedes Jahr neu bei mindestens 214.000 Menschen in Deutschland auf (Enkelmann et al. 2018). Darüber hinaus können Zecken zu weiteren behandlungsbedürftigen Erkrankungen führen (z. B. Rickettsiosen), die in Deutschland noch wenig bekannt sind und ggf. übersehen werden.

Es ist zu erwarten, dass sich sowohl die Zeckenfauna als auch die durch Zecken übertragenen Erkrankungen im Rahmen des Klimawandels verändern. Ebenso verändern sich damit Präventionsmaßnahmen. Im Vordergrund sollten dabei die Interaktionen zwischen Umwelt, Mensch und Tier stehen. Bisher wird die Zeckenproblematik jedoch nicht ausreichend in einem One Health-Ansatz betrachtet.

In den letzten Jahren wurden neue Zeckenarten wie Auwaldzecken (Dermacentor reticulatus), Reliktzecken (Haemaphysalis concinna), braune Hundezecken (Rhipicephalus sanguineus) und Zecken der Gattung Hyalomma in Deutschland beobachtet (PETNEY et al. 2012), (Chitimia- Dobler et al. 2019), (Hagedorn 2013), (Hagedorn 2019). Speziell Reliktzecken und Zecken der Gattung Hyalomma sind Vektor und Reservoir gefährlicher Krankheiten. Die Reliktzecke gilt in ihrem Hauptverbreitungsgebiet in Asien als Reservoir und Vektor des Severe fever with thrombozytopenie syndrome (SFTS) (Tian et al. 2017). Zecken der Gattung Hyalomma übertragen das Krim-Kongo-Fieber (Kautman et al. 2016). Auwaldzecken übertragen das Omsk- Hämorrhagische Fieber (Groß 2009, S. 398; Földvári et al. 2016; Jones et al. 2019).

Die neuen Zeckenarten zeigen unterschiedliche und vom Holzbock abweichende ökologische Bedürfnisse und Verhaltensweisen. Während der heimische Holzbock Mindesttemperaturen von 7 bis 10° Celsius benötigt, ist die Auwaqldzecke vor allem in der kühleren Zeit aktiv. Der Holzbock benutzt für das Auffinden der Wirte eine Hinterhaltsstrategie und wartet, bis er von seinen Wirten abgestriffen wird. Auwald-, Relikt- und Hyalommazecken sind Laufzecken, die aktiv nach Wirten suchen und sich zu diesem Zweck mitunter schnell auf ihre Wirte zubewegen können. Deswegen müssen auch andere Verhaltensweisen im Hinblick auf die Prophylaxe gegen Zeckenstichen definiert werden.

Die Gefahr von einer Zecke gestochen zu werden beschränkt sich nicht mehr nur auf Frühling und Sommer, sondern Zeckenstiche treten auch im Winter auf. Die Auwaldzecke breitet sich stark aus , so dass wie bei der aus der gleichen Gattung stammenden Winterzecke (Dermacentor albipictus) die Gefahr besteht, dass das ökologische Gleichgewicht verloren geht und auch große Tiere wie Elche unter der Zeckenlast so leiden, dass sie durch den Blutverlust sterben und die Art in ihrem Bestand bedroht wird (Jones et al. 2019). Derartig wesentliche Veränderungen der Ausbreitung können auch in Deutschland nicht ausgeschlossen werden.

Susi Gottwald
Susi Gottwald
Project Manager

My research interests include mobile network analytics and information retrieval.

Katharina Ledebur-Wicheln
Katharina Ledebur-Wicheln
Master student

My research interests include epidemic modeling with a focus on co-infection dynamics.